Das erste Treffen der Bairischen Gentlemen

Gestern war es endlich soweit. Nachdem das ursprünglich angesetzte erste Treffen des Klubst der Bairischen Gentlemen wegen Krankheit der Gastgeberin ausfallen musste, ging nun alles wie geplant.
Ich hatte mich speziell für diesen Tag in Schale geworfen, trug Breeches, einen Offiziersmantel mit den Insignien des Königreichs Württemberg und kniehohe Schnürstiefel, dazu ein klassisches Hemd und natürlich eine Weste sammt Taschenuhr. Bilder der Gesellschaft werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Ich selbst besitze momentan leider nur die Kamera meines tragbaren Phono-Æthergraphen, weshalb auch die hier vom Treffen gemachten Bilder nicht ganz so hochwertig sind.

Ich gehe aber davon aus, dass Bilder des Klubtreffens noch über das Æthernetz verschickt werden, da sowohl Fräulein Zierlich als auch rommily (Schreibweise beachten) Photoapparate dabei hatten.

Aber nun zum Treffen selbst:

Es hatten sich nebst der Gastgeberin Frl. Amelia Grey sechs Gäste angekündigt, von denen dann vier tatsächlich erschienen.

Dies waren aus dem Rauchersalon:

Fräulein Zierlich, Graf von Zachkenrade und ich selbst.

Außerdem war, wie schon erwähnt, rommily mit dabei. Rommily selbst ist allerdings weniger Steampunk als vielmehr ロリータ (Lolita). Wer jetzt verwirrt ist, schaut mal hier nach.

Frl. Grey versorgte die Gäste ganz vorzüglich mit Tee und Gebäck, wie man es von einem Steampunk Treffen erwarten kann. Außerdem ist die greysche Heimstadt auch sehr passend eingerichtet. Bevor ich nun einige Bilder hochlade, möchte ich mich nochmals für deren mäßige Qualität entschuldigen.

Verköstigung bei Frl. Grey
Verköstigung bei und durch Frl. Grey
Vollständiges Gedeck

und hier noch Impressionen der Lokalität:

Diverse Paraphrenalia

Aber nun zum Treffen: Es war äußerst unterhaltsam und kurzweilig und die Gesprächsthemen umfassten ein recht breites Spektrum.
Wir tauschten uns über das nahe liegende Thema „Reaktionen in der Öffentlichkeit“ aus, wobei sowohl Amelia Grey als auch Fräulein Zierlich auch schon negative Erfahrungen gemacht hatten, aber glücklicher Weise Fräulein Zierlich auf dem Weg zum Klubtreffen etwas Positives, die Bewunderung einer alten Dame, zu berichten hatte.
Ich für meinen Teil habe bis heute keine negativen Erfahrungen gemacht, obwohl ich auf dem Weg zum Treffen und speziell im Pasinger Bahnhof recht viele Blicke auf meine Stiefel bekam. Wahrscheinlich geht mein relativ militaristischer Steampunk-Look mit den mangelnden Anmachen Hand in Hand, aus was für Gründen auch immer.

Ähnliches wie den Fräuleins Zierlich und Grey war auch schon rommily wiederfahren. Auf der einen Seite immer wieder Bewunderung für die Kostüme, besonders wenn mehrere Lolitas zusammen auftraten, aber auch immer wieder Kommentare und dumme Witze.

Außerdem stimmten wir alle überein, dass München für eine Stadt dieser Größe erstaunlich spießig und kleinbürgerlich in der Reaktion gegenüber auffällig gekleideten Subkulturen ist. Als nunmehr in Augsburg wohnhafter Steampunk ist dies besonders augenfällig. Metalheads, Goths und Punks gehören hier viel mehr zum Straßenbild als in München, von Emos ganz zu schweigen.

Von der auffälligen Kleidung ging die Diskussion mit einzelnen Schlenkern zu Korsagen und Korsetts, ein Thema zu dem ich nicht viel sagen konnte, Graf von Zackenrade aber dafür umso mehr. Er ist Hobbyschneider und möchte sich auch gerne selbst eines schneidern.

Rommily wollte dann wissen, wie Steampunk denn definiert sei und was es für uns bedeutet. Dies war gar nicht so einfach zu erklären, aber wir einigten uns auf eine recht breite Definition, die jedem einzenen viel Spielraum zur Interpretation und kreativen Umsetzung gibt.

Steampunk lässt sich nunmal nicht leicht auf irgend etwas festlegen. Außerdem lag und liegt es uns allen fern, feste Regeln niederzulegen, an die sich dann jedes Mitglied der Szene, und jeder, der es werden will, halten muss. Ich bin inzwischen in zwei Foren auf Versuche gestoßen, so etwas durchzusetzen. Eine Stil-Polizei braucht aber niemand. Außerdem habe ich bei so etwas immer das Gefühl, da sitzt jemand, der noch nicht aus der weiterführenden Schule draußen ist und sich gebärdet, als sei er/sie ein alter Szenehase/häsin und will sich vor allen von all den Pseudos abgrenzen, die sich drei Minuten später im Forum anmeldeten.

Ich denke, so mancher weiß, wovon ich rede. Man findet dieses Verhalten auch in Gothik-, LARP- und Reenactment-Foren.

Das Thema schwenkte dann zurück zu DIY-Bekleidung und Geschäften, wo man gut und günstig passende Stoffe, Knöpfe, Kopfbedeckungen etc. erhält.

Danach tauschten wir uns über die (falls vorhandenen) Backstories unserer Charakter aus. Fräulein Zierlich hat noch keine und ich habe keine Geschichte zu meinem Charakter sondern personifiziere im Zweifelsfall einen Charakter aus einer Geschichte. Die von mir verfassten Expeditionstagebücher bieten sich an.

Neben diesen steampunkrelevanten Themen unterhielten wir uns natürlich noch ganz normal über alltägliche Themen, von Beziehungen über Erfahrungen bei der Begleitung von Ferienfreizeiten und Musik bis zu Studium und beruflichen Werdegängen. All die Themen, die eine gute, unterhaltsame Geschichte hergeben und über die sich Leute, die sich zum ersten Mal treffen aber schon etwas gemeinsam haben, unterhalten.

Abschließend sammelten wir noch mögliche Ziele für Klubausflüge und legten als Termin für das nächste Treffen (vorläufig) den 12. März fest. Näheres werde ich hier natürlich noch bekannt geben, wenn der Termin näher gerückt ist.

Aber soviel erst mal kurz zusammengefasst, was beim Klubtreffen der Bairische Gentemen so passierte.