Frost & Payne – Eine Steampunkromanserie aus der Schweiz

Heute kann ich mal wieder etwas über Steampunk schreiben, über das ich mich richtig freue und um zu erklären, warum mich die Entdeckung einer schweizer Steampunkromanserie so freut, muss ich etwas ausholen:

In den vergangenen Wochen führte ein Beitrag auf dem englischen Parallelblog meta-punk.com dazu, dass ich wieder verstärkt Kontakt zu Steampunks auf der ganzen Welt hatte. Es ging darum, dass ich mir die Entwicklung der Steampunkszene in verschiedenen Ländern angesehen habe und feststellen musste, dass es der deutschen Szene an Nachwuchs fehlt und sie mehr und mehrzu einem Kostüm-Schaulaufen auf Events wird.

Mein Freund Dan Ætherman aus der Schweiz kam auf seinem Blog quasi als Reaktion zu meinem Artikel zu einem ganz ähnlichen Ergebnis, was die schweizer Szene angeht.

Umso mehr freut es mich jetzt natürlich zu sehen, dass ich jetzt auf eine Steampunkromanserie aus der Schweiz gestoßen bin, die nicht nur sehr umfangreich ist (neun Bände seit August 2017) sondern auch ganz offensichtlich noch immer weiter ausgebaut wird.

Die Serie dreht sich um die eponymen Protagonisten Frost & Payne und die Abenteuer , die sie in einer Steampunkversion der Erde erleben, die von der schweizer Autorin Luzia Pfyl erdacht wurde (hier noch ihre Präsenz auf Facebook).

 

Ich habe mir jetzt den ersten Roman der Serie, Die Schlüsselmacherin, für meinen Kindle geholt und werde so bald wie möglich eine Rezension veröffentlichen.

 

Hier schon mal die offizielle Zusammenfassung für interessierte Leser:

Die ehemalige Diebin Lydia Frost eröffnet eine Agentur für Verlorenes und Vermisstes. Ihr neuster Auftrag führt sie ausgerechnet zurück zur berüchtigten Madame Yueh und den „Dragons“, der Organisation, von der sie sich gerade erst hart ihre Freiheit erkämpft hat. Als gäbe das nicht schon genug Probleme, muss sie auch noch den Pinkerton Jackson Payne ausfindig machen. Doch der Amerikaner hat seine eigenen Aufträge.
Frost steht plötzlich im Kreuzfeuer und muss sich zwischen Paynes Leben und ihrer Freiheit entscheiden.

 

Beitragsheader © Luzia Pfyl, fair use